Wein ist nicht einfach zu verkosten! Daher passiert es auch schnell, dass man typische Fehler bei der Weinverkostung macht.

Was die größten Fehler beim Weintrinken sind und wie Du sie vermeiden kannst, erklären wir Dir jetzt! 

 

• • • •

Lesezeit ca. 3 min.

1. Achte darauf, was Du vorher getrunken und gegessen hast!

Aromen sind die Seele des Weins. Daher ist es auch sehr wichtig, sie erkennen und unterscheiden zu können. Lebensmittel wie Kaugummis, Bonbons und Kaffee können das Geschmacksbild aber drastisch verfälschen. Durch ihre Inhaltsstoffe können sie leicht betäubend auf der Zungenoberfläche wirken und lähmen dadurch Dein Geschmack für mehrere Minuten. Das Gleiche gilt natürlich auch fürs Zähneputzen. Wenn Du also die ganzen Geschmacksfacetten Deines Weines erfahren willst, raten wir Dir dringend ab, vor einer Weinverkostung Mundhygiene zu betreiben, oder eine Kaffeepause zu machen! Denn Dein Geschmackssinn kann bis zu einer Stunde nicht mehr zu gebrauchen sein! 

Merke Dir:

Keine Mundhygiene vor dem Weingenuss!

2. Die Nase trinkt mit!

Man muss nicht nur darauf achten, was man vorher gegessen oder getrunken hat. Man muss auch darauf achten wie man selbst und der Raum riecht. Denn der Geruchs- und der Geschmackssinn arbeiten bei einer Weinverkostung eng miteinander zusammen. Dies liegt daran, dass die Rezeptoren der Mundhöhle und Nase zusammen ein deutlich höheres Wahrnehmungsspektrum erreichen als allein. Daher wäre es nicht ratsam, vorher viel Parfüm/Aftershave aufzutragen oder eine Duftkerze anzumachen, da Du sonst somit jegliches Aroma im Wein überdeckst. Versuch also beim nächsten Verkosten viele Geruchseindrücke zu vermeiden und wechsle am besten an einen geruchsneutralen Ort. 

Merke Dir:

Achte auf eine geruchsneutrale Umgebung!  

3. Zigaretten schaden deinem Wein

Wie Du jetzt schon erfahren hast, bedingen viele Faktoren unsere Geschmackswahrnehmung. Einen letzten Faktor müssen wir Dir aber noch vorstellen. Denn auch durchs rauchen werden unsere Geschmackssinne geschädigt. Daher ist es auch hier ratsam vor und während der Weinverkostung aufs Rauchen zu verzichten.

Merke Dir:

Verzichte vor und während des Weingenusses auf Zigaretten!

4. Wein muss atmen!

In den meisten Weingläsern passt relativ viel Wein rein. Das bedeutet aber nicht, dass man das Glas auch bis zum Rand ausschöpfen muss! Denn Wein aus einem rand­voll ein­ge­schenk­ten Glas zu trinken, lässt sich nur schwer genie­ßen. Der Wein kann nicht mehr Atmen und somit können sich seine ganzen Aromen nur schwer entfalten. Die meisten Weine soll­ten daher maxi­mal bis zur Hälf­te auf­ge­schenkt wer­den. Die einzige Ausnahme gibt es beim Schaumwein, hier kann man gerne etwas mehr einschenken. 

Merke Dir:

Schenke Dein Glas nie mehr als bis zur Hälfte voll!

5. Nicht zu kalt und nicht zu warm!

Die richtige Temperatur spielt beim Weingenuss eine wichtige Rolle! Denn sowohl bei zu warmen, als auch bei zu niedrigen Temperaturen, können sich die Aromen nicht richtig entfalten. Allgemein kann gesagt werden, dass man Rotwein bei 18 Grad und Weißwein bei 12 Grad trinken kann. Wer aber die perfekte Temperatur für seinen Wein wissen will, kann entweder auf das Etikett oder auf der Internetseite des Weinguts nachfragen. 

Merke Dir:

In der Regel kannst du Rotwein gut bei 18 Grad und Weißwein bei 12 Grad trinken.  

6. Lagerst du deinen Wein richtig?

Schon bevor man seinen Wein aufmacht, können viele Fehler bei der Lagerung passieren. Durch die falsche Lagerung wird nicht nur das Geschmacksbild stark beeinflusst, der Wein kann sogar sauer werden. Um dies zu verhindern, muss man sich die Position, Temperatur und Lichteinstrahlung genauestens anschauen. Wenn du genau wissen willst, worauf du achten musst, dann schau gerne mal hier vorbei!  

Merke Dir:

Die falsche Lagerung kann das Geschmacksbild stark beeinflussen.

7. Erweitere Deinen Horizont!

Zugegeben, den richtigen Wein für sich zu finden ist echt schwer. Im Supermarkt wird man teilweise von den verschiedenen Weinsorte regelrecht erschlagen. Das Problem ist aber meist, dass wenn man meint, den richtigen Wein für sich gefunden zu haben, an ihm festhält und nichts mehr anderes ausprobiert. Das kann aber ein fataler Fehler sein! Denn dafür bietet die Weinwelt viel zu viele unterschiedliche Rebsorten, Aromen, Säuren und Reifegrade an!

Also probiere Dich mehr aus! Den besten Überblick erhältst Du bei einem Wein-tasting!

Merke Dir:

Selbst wenn Du Deinen perfekten Wein schon gefunden hast, probiere Dich weiter aus!

8. Frage nach Hilfe, wenn Du nicht weiter weißt!

Als letzten Tipp möchten wir Dir noch an die Hand geben, dass es nicht schlimm ist um Hilfe zu fragen. Viele Weintrinker haben am Anfang keine Ahnung, welcher Wein ihnen schmecken könnte, oder wissen teilweise nicht den Unterschied zwischen den verschiedenen Weinsorten. Statt im Restaurant dann einfach irgendeinen Wein zu bestellen, sollte man lieber einen Kellner oder wenn möglich einen Sommelier nach Rat fragen. Die meisten freuen sich ihr Wissen zu teilen und zudem verringert sich die Gefahr, einen falschen Wein zu bestellen.  

Merke Dir:

Schäme Dich nicht, wenn Du keine Ahnung hast, sondern frag nach Hilfe!


  Zusammenfassung

  1. Verzichte vor dem Weintrinken auf Mundhygieneartikel und Kaffee.
  2. Achte auf eine geruchsneutrale Umgebung und verzichte am besten auf Parfüm oder Aftershave. (Wenn nötig, dann nur in geringen Mengen)
  3. Rauche vor der Weinverkostung nicht.
  4. Schenke Dein Glas maximal nur zur Hälfte ein.
  5. Achte auf die perfekte Temperatur. (Rotwein: 18 Grad, Weißwein: 12 Grad)
  6. Lagere Deinen Wein richtig. (Hier erfährst Du mehr)
  7. Bleibe nicht an einem Wein hängen. Probiere Dich aus und lerne die Weinvielfalt kennen. 
  8. Wenn Du noch kein großer Weinkenner bist, scheu Dich nicht und frag nach Hilfe! 

Probiere Dich neu aus! 

Entdecke Dein perfektes Wein-tastings und lasse Dir die Weinwelt persönlich erklären!

Geschafft!

Du hast alle Beiträge der ersten Weinkursreihe durchgelesen! Nun hast du die Grundlagen der Weinwelt drauf! Fange jetzt mit Weinkurs Teil II an, um ein tieferes Weinverständnis zu erlangen!

Oder gehe zum Weinkurs Teil I, um einen Überblick über alle Themen zu bekommen!

Nächster Beitrag:

Weinkurs Teil II